GVS trifft neuen Bürgermeister 2012

von Günter Sayer

Am Montag 26.3.2012 trafen sich der GVS mit dem neuen Bürgermeister von Seiersberg, Werner Baumann. Der Andrang war so groß, dass wir in den großen Sitzungsaaal der Gemeinde ausweichen mussten. 17 Mitgliedsbetriebe mit insgesamt 25 Teilnehmern waren unserer Einladung gefolgt und hatten die Gelegenheit, sich von den Ansichten und Kompetenzen unseres neuen Bürgermeisters ein Bild zu machen.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde, ging es gleich mit den brisantesten Themen zur Sache:

  • Verkehr
  • Gemeindezusammenlegungen
  • Finanzen

Bürgermeister Baumann zeigte sich dabei sehr gut vorbereitet und ging auf alle Fragen ein, auch wenn diese unangenehm waren.

Thema: Verkehr

In die Feldkirchnerstr. wurde 1 Mio Euro investiert, 30 km/h Zonen sollen für Verkehrsberuhigung sorgen. Diese werden von der Bevölkerung größtenteils positiv aufgenommen. Allen kann man es aber nie recht machen.

Zur Entlastung wird die Begleitstrasse zur A9 weiter nach Süden gebaut und auch eine zur A2.

Die heute schon beliebte Ausweiche über die Autobahnbrücke südl. v. Hornbach, die dzt im staubigen Schotter endet soll ausgebaut und asphaltiert werden.

Das ist auch dringend notwendig, da durch den Ausbau der GKB auf 2 Spuren eine Unterführung der Feldkirchnerstr. kommen wird, was während der Bauzeit sicher zu Engpässen führen wird.

Die Kärntnerstr. Kreuzung wird ausgebaut, dabei werden wohl die vorderen Parkplätze der Raika geopfert werden müssen. Das Land investiert 1,4 Mio in die Kärntnerstr., aber nur für Asphaltierungsarbeiten. Trotzdem ist das jetzt die Gelegenheit baul. Maßnahmen zu setzen.

Die GKB wird auch im Bereich nördl der Volksschule unterführt, zum Wohle unserer Kinder die aus den großen Siedlungen diese Schulweg nehmen müssen.

Ausserdem bekommen wir eine GKB Haltestelle im Bereich der Feldkirchnerstr. (auch daher die Unterführung)

Thema: Gemeindezusammenlegungen

Eine Zusammenlegung mit Graz wird kategorisch abgelehnt und wird auch nicht kommen. Aber dafür werden wir wohl mit Pirka zusammengehen müssen. In vielen Bereichen gibt es heute schon eine intensive Zusammenarbeit, was sich bis 2015 noch verstärken wird. Dann wird der Schritt zu einer gemeinsamen Gemeinde kein so großer mehr sein.

Thema: Finanzsituation

2011 war nicht zuletzt auch durch den Bau der Mehrzweckhalle ein Abgangsjahr. Das lässt für die nächsten 2-3 Jahre keine großen aussertourlichen Sprünge zu. Dann aber laufen einige Leasingprojekte aus und die Situation wird sich wesentlich bessern. Dennoch: Unter einem Bgm. Baumann wird es keine Finanzabenteuer geben, verspricht dieser.

So werden die vieldiskutierte Eishalle und ein Stadion etc wohl noch länger warten müssen. 

In Punkto Förderungen für Gewerbetreibende wird kein Einschnitt gemacht. Auch künftig wird die Beschäftigung von Seiersbergern insbesondere der  Jugend finanziell unterstützt werden.

Genaueres zum Förderprogramm kann man der Seiersberghomepage entnehmen, oder man informiert sich direkt bei der Gemeinde.

Thema: Allgemeines

Bgm. Baumann lässt schnell erkennen, dass er kein 2. Werner Breithuber ist. Sollte das Land rufen, werde er sicher nicht dorthingehen. Er ist Seiersberger Bürgermeister und dort sieht er auch seine Zukunft und Gestaltungsmöglichkeiten.

Der Seiersberger Gewerbetreibende liege ihm sehr am Herzen, sagt Baumann. Schließlich sind wir es die Alteingessenen, die Seiersberg die Treue gehalten haben und halten. Viele haben zuerst ihre Firma hergebracht und haben sich dann meist auch in der Gemeinde angesiedelt.

Er verspricht immer ein offenes Ohr für unsere Anliegen zu haben.

Ihr und wir vom GVS werden dies bei Bedarf einfordern!

Zurück

Einen Kommentar schreiben